Monitor Hochformat unter X

Angeregt durch einen Freund, der einen seiner zwei Monitore unter Windows 7 im Hochformat betreibt, wollte ich mal probieren, wie das prinzipiell unter X funktioniert.

Nach kurzer Recherche fand ich unter http://www.linuxforen.de/forums/archive/index.php/t-121641.html neben einer wenig zelführenden Diskussion das Stichwort „xrandr“. Unter opensuse 11.2 ist das Tool bei mir standardmäßig installiert und produziert auf meinem Laptop folgende Ausgabe:

carsten@linux-x28o:~> xrandr
Screen 0: minimum 320 x 200, current 1440 x 900, maximum 4096 x 4096
VGA disconnected (normal left inverted right x axis y axis)
LVDS connected 1440×900+0+0 (normal left inverted right x axis y axis) 303mm x 189mm
1440×900 60.1*+ 40.4
1152×864 75.0
1024×768 85.0 75.0 70.1 60.0
832×624 74.6
800×600 85.1 72.2 75.0 60.3 56.2
640×480 85.0 72.8 75.0 59.9
720×400 85.0
640×400 85.1
640×350 85.1
HDMI-1 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)
HDMI-2 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)
TV disconnected (normal left inverted right x axis y axis)

Mit folgender Kommandozeile wird das Display sofort gedreht, allerdings sind dabei die Seitenverhältnisse vertauscht, sprich das Bild wird verzerrt:

carsten@linux-x28o:~> xrandr –output LVDS –rotate left

Der Parameter „normal“ stellt den Ursprungszustand wieder her.

carsten@linux-x28o:~> xrandr –output LVDS –rotate normal

Es sollte nicht weiter schwierig sein, mit der Drehung auch das Seitenverhältnis korrekt anzugeben. Ich werde das demnächst, wenn ich mal wieder einen ordentlich zweiten Monitor zur Verfügung habe, detaillierter ausprobieren.

Zur Info: Das Laptop ist ein Dell Latitude mit Intel Mobile GM45 Express Chipset.

Und: über Sax lassen sich die Optionen für „Monitor drehen“ leider nicht einstellen. Ich habe bisher nicht heraus gefunden, wieso.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.